Cristobalit

Produkteigenschaften
Hoher Weißgrad
Verwitterungsresistent
Mohshärte von 6,5
Mattierende Wirkung

 

Cristobalit

Cristobalit
Cristobalit ist die neben Quarz SiO2-Modifikation, die in größerem Maßstab industriell genutzt wird. Cristobalit unterscheidet sich von Quarz durch die unterschiedliche Kristallstruktur und wird aus diesem durch Sintern bei Temperaturen von ca. 1500°C hergestellt.

Mit der Umwandlung findet ein Volumensprung statt, das Material bläht sich auf. Das führt dazu, dass sich die spezifische Dichte von 2,65 g/cm³ auf ca. 2,35 g/cm³ reduziert. Gleichzeitig entsteht ein sehr weißer Füllstoff, der aber immer noch chemisch beständig ist.

Cristobalit II

Cristobalit wird aufgrund seiner hohen Weiße vor allem in Farben (Fein- und Feinstmehle) und Putzen (Grobmehle und Körnung) eingesetzt. Aufgrund seiner chemischen Stabilität empfiehlt sich besonders die Anwendung im Außenbereich. Aber auch für Dentalkeramiken und Dichtstoffe finden Cristobalitmehle Verwendung.

Oberflächenbehandelte Qualitäten werden in Korrosionsschutzfarben, Kunststoffen und Dentalkeramiken verwendet.

 

Sibelite® und Sikron® Cristobalitmehle und –sande sind auch z.T. oberflächenmodifiziert (silanisiert) zu beziehen und finden z.B. in folgenden Produkten Anwendung:

Dispersionsgebundene Putze und Silikatputze, Dentalabformmassen, Straßenmarkierungsfarben, Bautenschutzfarben